Parkplatz Luckenp.Str. - 21.06.17.jpg

Grundsteinlegung für das neue Kinderhaus

26.07.2017 Der Grundstein für das neue Kinderhaus mit Gemeindebücherei wurde am Donnerstag, 20. Juli 2017 um 11.32 Uhr vom ersten Bürgermeister Helmut Haase mit seinen beiden Stellvertretern Franz Wudi und Thomas Sembach zusammen mit Dekan Anton Schober sowie dem verantwortlichen Architekten Neumann gelegt.

Grundsteinlegung

Architekt Neumann sagte: „Eine Grundsteinlegung ist nichts Alltägliches. Meist gibt es einen Spatenstich. Doch heute bei diesem offiziellen Akt ist der Baufortschritt sichtbar. In den vier Häusern, die in Holzbauweise auf einer Bodenplatte aus Beton errichtete werden, sollen eine Kinderkrippe, -garten, -hort und die Gemeindebücherei ihren Platz finden. Geplant waren zuerst fünf anstelle eines großen Hauses. 2016 war das intensive Planungsjahr. Mit Baubeginn wurde auf dem ehemaligen Parkplatz, unweit ist ein neuer angelegt, viel Erde bewegt.

Haase betonte, dass es jetzt flott weiter geht. Es ist eine Baustelle mit großen Dimensionen, denen sich auch ein gleicher Kostenrahmen mit über sechs Millionen Euro anfügt. Er freut sich auf das Richtfest für die vier hier entstehenden Gebäude, das nach den Sommerferien terminiert wird. In den Grundstein wurde eine Kassette aus Nirostastahl eingemauert. Die MZ, gemeindliche Aufzeichnungen und viele Gegenstände, darunter ein kleines Steinkreuz als Symbol für den Glauben des Abendlandes wurden hineingelegt.

In seiner Ansprache holte er etwas weiter aus. „Planen und Werken ist wohl der schönste Ausdruck des Schöpferischen im Menschen. Das Haus, das hier errichtet wird, soll den Menschen nicht nur Schutz und Heimat bieten. Die Bedeutung reicht weiter. Sie reicht in die ferne Zukunft. Grundstein soll dieses Gebäude für das kommende gemeindliche Leben sein. Das zu Schaffende ist nicht beendet, wenn tüchtige Handwerkerhände den letzten Ziegel platziert, das Einrichtungsstück geschaffen und auf seinen Platz gestellt haben, dann geht es nämlich über in die Hand der Erzieher/innen, welche mit behutsam schöpferischer Kraft, Sinn, Herz und Verstand wecken. Nach altem Brauch wurden mit drei Hammerschlägen  die Zeitzeugen eingemauert.

Handwerklich geschickt haben die Bürgermeister den Mörtel verteilt. Den verschließenden Deckel eingepasst. Jetzt wird der Grundstein im neuen Büchereigebäue versenkt. Dekan Schober freute sich als verantwortlicher Träger, dass das Haus im September 2018 in Betrieb gehen kann. Die Raumnot hat dann ein Ende. Im Anschluss segnete er die Menschen und die Baustelle. Gemeindeoberhaupt Haase assistierte als „Ministrant“.

Notwendig wurde der Bau durch die Ausweisung neuer Baugebiete. Die Bücherei ist beengt in der vor kurzem sanierten Mehrzweckhalle untergebracht (Übergangslösung). Zukünftig wird auf einer Fläche von 150 Quadratmetern sich entwickeln können Zu den zwei bisherigen im Bonifatius-Wimmer-Haus würde eine dritte Gruppe genauso unumgänglich werden wie ein Kinderhort, sowie eine zusätzliche Kinderkrippengruppe, wovon sich eine Gruppe bereits im Kinderhaus „St. Nikolaus“ befindet.

Bau: Holzbauweise; Effizient KfW 55, außenseitige Wärmedämmung, Fernwärmeheizung, 60.6 kwp-Fotovoltaikanlage zum Teil Eigenstromversorgung.

Info: Gesamtraumfläche 1354 m2; Hauptnutzfläche 1173. Kosten circa 6 Millionen Euro; Zuschüsse zwischen 1,07 und  1,35 Millionen. Restbetrag (4,1 Millionen) wird über drei Kredite finanziert.

 

        

Grundsteinlegung         Foto: Eder

Kategorien: Rathaus